Bügeln leicht gemacht – verblüffend einfach und ohne Heckmeck

Was muss gebügelt werden?
Machen Sie sich das Bügeln leicht. Quelle: pixabay.com/minnkoaung

Für etwa 20 Prozent der Deutschen ist Bügeln die schlimmste Hausarbeit.

Blöderweise macht ungebügelte Kleidung keinen guten Eindruck.

Wer seine Kleidung nicht für teures Geld bügeln lassen will, sollte schleunigst bügeln lernen.

Mit dem richtigen Know-How ist Bügeln leicht gemacht.

Erfahren Sie auch  ein paar Geheimtricks, wie Sie Ihre Wäschestücke in Rekordzeit glatt kriegen.

 

Bügeln leicht gemacht – was sollte überhaupt gebügelt werden

Was überhaupt zu bügeln ist – die Frage beantwortet jeder anders.

Bügel-Freaks wollen alles glatt haben.

Sie bügeln nicht nur Blusen, Hemden, T-shirts und Hosen, sondern auch noch Bettwäsche, Tischdecken und Unterwäsche.

(.)

Zu den Freaks gehöre ich nicht.

Tischwäsche und die Hemden meines Mannes lasse ich in der Reinigung bügeln.

Die meisten hassen bügeln.

Sie glätten nur, was wirklich notwendig ist – Hemden, T-shirts, Blusen und Hosen.

Nachthemden, Jeans, Tennishemden werden beim Aufhängen glattgezogen – und das muss reichen.

Zu diesen Menschen gehöre auch ich.

(.)

Generell gilt:

  • Kleidung aus reiner Baumwolle knittert leichter als Textilien aus Mischgewebe und muss öfter gebügelt werden.
  • Enge Wollpullis müssen nicht unbedingt gebügelt werden, wenn sie gut aufgehängt wurden. Die Knitterfalten verschwinden beim Tragen durch die Körperwärme.
  • Krawatten sollten wegen ihres empfindlichen Stoffs nicht gebügelt werden. Bedampfen Sie die Krawatte lieber mit einem vertikalen Dampfstoss und ziehen oder streifen  sie danach glatt .
  •  Seidenkleider, Samthosen, Blazer oder Faltenröcke lassen sich bei mittlerer Temperatur auf dem Bügel hängend gut bedampfen. Anschließend glattgezogen, sehen sie wieder frisch aus.

(.)

Auf jeden Fall sollten Sie prüfen Sie, ob Sie das Kleidungsstück überhaupt bügeln dürfen.

Schauen Sie einfach auf dem Pflegeetikett nach.

nicht bügelnEntdecken Sie  ein durchkreuztes Bügeleisen, darf es nicht gebügelt werden.

 (.)

Geheimtrick für Hartgesottene

Im Winter trägt man Blusen und Hemden unter einem Pullover oder Sweatshirt.

Da man nur die Menschetten und den Kragen sieht, müssen Blusen und Hemden nicht komplett gebügelt werden.

(.)

Bügeln leicht gemacht mit Schemel oder Bügelstuhl

Wer lange im Stehen bügelt, bekommt leicht Rückenschmerzen. Leute mit Kniearthrose sollten beim Bügeln auch nicht lange stehen.

Um Rücken-oder Knieschmerzen zu umgehen, gibt es zwei Lösungen:

(.)

1.Stellen Sie ein Bein auf einem Schemel. Sie entlasten  Ihren Rücken zusätzlich, wenn Sie immer wieder das Bein auf dem Schemel wechseln.

Hier gibt es einen schönen Schemel ↓

Premier Housewares Trittschemel mit Gummibelag 25x43x35 cm silber
  • Metal Step Stool
  • Silver Powder Coated Frame
  • Black Rubber Mat Top
  • Protective Floor Caps
  • Height 25 cm x Wdith 43 cm x Depth 35 cm

(.)

2.Besorgen Sie sich einen höhenverstellbaren Bügelstuhl, der Ihre Beine und Wirbelsäule entlastet

Hier finden Sie einen tollen Bügelstuhl  ↓

Stehhilfe, Stehsitzhilfe - Entlastet Beine + Wirbelsäule, Bügel Stuhl
  • Sitzhöhe von 54-71 cm
  • bis max. 100 kg, robuster Stahlrahmen
  • TÜV und GS geprüft

(.)

Oder

(.)

Setzen Sie sich vor den Fernseher und stellen das Bügelbrett einfach niedriger.

Stellen Sie links und rechts neben Ihnen zwei Wäschekörbe auf, um die gebügelte Wäsche zusammengefaltet hineinzulegen.

(.)

Bügeln leicht gemacht durch richtiges Wäschewaschen

Waschen Sie Ihre Wäsche so, dass sie nach dem Waschgang nicht vollkommen zerknittert ist.

Schleudern Sie die Wäsche mit maximal 800 Umdrehungen oder nehmen Sie das Programm für Feinwäsche.

So schonen Sie Ihre Kleidung und besonders Ihre Blusen.

Am besten waschen Sie Ihre Blusen in einem separaten Waschgang mit maximal 10 Stück.

Beim Trocknen an der Leine glättet sich Ihre Wäsche von selbst.

(.)

Bügeln leicht gemacht durch richtiges Aufhängen der Wäsche

Gut aufgehängt ist halb gebügelt:

Hängen Sie nach dem Waschen ihre Wäsche sofort auf.

Lassen Sie die Wäsche zu lange in der Trommel liegen, entstehen gleich noch mehr Falten.

(.)

Wäsche aufhängen
Wäsche richtig aufhängen

Streichen Sie vor dem Aufhängen die einzelnen Wäschestücke glatt oder ziehen Sie diese gut in Form. 

So hängen sie sich glatt aus.

(.)

Beachten Sie, wenn  Sie Ihre Wäsche  auf Plastik- oder Drahtbügel hängen:

Manche haben eine so ungünstige Form, dass sie  an manchen Stellen ausbeulen.

(.)

Nutzen Sie lieber rund ablaufende Kleiderbügel, die weder Druckstellen noch ausgebeulte Stoffstellen hinterlassen.

Nutzen Sie Wäscheklammern, sollten Sie Ihre Wäsche am Saum aufhängen.

Dort lassen sich die Abdrücke der Wäscheklammern schneller ausbügeln.

(.)

Im Bad ist die Luftfeuchtigkeit meistens höher als in der übrigen Wohnung.

Nutzen Sie diese, in dem Sie zum Beispiel Jeans oder Stücke aus Leinen im Bad aufhängen.

Lassen Sie die Wäsche nicht zu lange trocknen. Sonst gehen die Knitter schwerer raus.

(.)

Bügeln leicht gemacht durch richtiges Trocknen im Trockner

Füllen Sie die Trommel ihres Trockners nicht mit zu viel Wäsche.

Sie wird nicht richtig trocken und knittert  mehr als sonst.

(.)

Ihr Trockner sollte nur bis zu 50 % der Trommel gefüllt sein.

So kann ihre Wäsche leicht und nahezu knitterfrei trocknen.

(.)

Nach dem Ende des Trockner sollten Sie Ihre Wäsche sofort herausholen, da sie sonst wieder knittert.

(.)

Muss noch etwas gebügelt werden,  erledigen Sie es, solange die Wäsche noch warm ist.

So wird der Stoff schneller glatt.

(.)

Holen Sie Ihre Wäsche sofort nach dem Ende des Trocknergangs heraus, da sie sonst im  wieder knittert.

(.)

Hier ein  Geheimtrick, der das Bügeln erleichtert.

Geben Sie ein Kleidungsstück in den Trockner, fügen Sie einige Eiswürfel hinzu und lassen es  5 Minuten auf höchster Stufe trocknen.

Das Wasser der Eiswürfel  verdampft im Trockner und lässt die Falten wie von Zauberhand verschwinden.

(.)

Bügeln leicht gemacht mit der richtigen Temperatur

Wählen Sie die richtige Bügeltemperatur, damit Sie schneller fertigwerden – aber auch Ihre Wäsche nicht ansengen.

So entscheidet die Temperatur über das Bügelergebnis.

Ist sie zu hoch, klebt die Bügelsohle am Stoff.

In den meisten Fällen können Sie das Wäschestück direkt in den Müll werfen.

(.)

Bügelsymbole
Welche Bügeltemperatur

Die Temperatur hängt vom Stoff ab.

Werfen Sie hierfür einen Blick auf das eingenähte Pflegeetikett.

Anhand von vier Bügeleisensymbolen entnehmen Sie die richtige Bügeltemperatur für den Stoff.

-Ist das Bügeleisensymbol durchgestrichen, dürfen Sie den Stoff überhaupt nicht bügeln.

-Ein Bügeleisensymbol mit einem Punkt heißt, dass das Kleidungsstück nur auf niedriger Temperatur bis zu 110 °C gebügelt werden darf. Das ist grundsätzlich der Fall bei Seide, Viskose, Acryl und andere Stoffe aus Kunstfasern. Bügeln Sie diese Stoffe nur trocken und nicht mit Dampf.

-Das Bügeleisensymbol mit zwei Punkten steht für mittlere Temperatur bis maximal 150°C. Das ist die richtige Temperatur für wolle und Kleidungsstücke aus Polyester.

-Das Bügeleisensymbol mit drei Punkten meist auf eine hohe Temperatur bis zu 200 °C hin. Mit dieser Temperatur werden sie Wäschestücke aus Baumwolle und Leinen.

-Besteht der Stoff ihres Kleidungsstücks aus einer Fasermischung, so nehmen Sie die Bügeltemperatur für den empfindlichsten Faseranteil. Sind Sie immer noch unsicher, wählen Sie einfach die Mitte zwischen zwei Bügelsymbolen.

 

(.)

Bügeln leicht gemacht mit sortierter Wäsche

Sortieren Sie Ihre Wäsche nach der Bügeltemperatur bevor Sie mit dem Bügeln beginnen.

So müssen Sie die Temperatur nicht immer hoch und runterstellen und warten, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist.

(.)

Sortieren Sie Ihre Wäsche von kälter nach heißer.

Zuerst werden die Wäschestücke mit der niedrigsten Temperatur gebügelt – zum Beispiel Seide oder Viskose . Danach wird die Temperatur gesteigert.

Bügeln Sie Kleidung aus Baumwolle wie T- Shirts sowie Hemden und Blusen  mit mittlerer Hitze.

Grobe Stoffe wie Jeans und Leinen werden schließlich mit hohen Temperaturen geglättet.

(.)

Bei den meisten Bügeleisen wird die Dampfmenge der eingestellten Temperatur automatisch angepasst.

Testen Sie zur Sicherheit die Temperatur an einer Stelle, die man nicht sieht.

 

Übrigens:

Wollen Sie sich das Vorsortieren der Wäsche ersparen, greifen Sie doch gleich zu einer guten Dampfbügelstation

Mit dieser können Sie sogar nach einer Jeans eine schöne Seidenbluse problemlos bügeln, da die Station die Temperatur automatisch einstellt. 

Außerdem lassen sich empfindliche Blusen sogar mit Dampf bügeln. 

Denn die Station erzeugt auch bei niedrigen Temperaturen Dampf, was bei einem Dampfbügeleisen nicht der Fall ist.

 

(.)

Nicht doppelt und dreifach bügeln

Verplempern Sie keine Zeit, in dem Sie doppelt und dreifach bügeln

Bevor Sie zum Bügeleisen greifen, beachten Sie folgende zeitsparende Punkte:

(.)

1.Bügeln Sie Ihr T-shirt  immer vom Körper weg.

Schieben Sie anschließend die gebügelte Partie auf dem Bügelbrett von sich weg, sodass es vom Bügelbrett herunterhängt und die noch nicht gebügelte Fläche direkt auf dem Bügelbrett liegt.

(.)

2.Glätten Sie immer von klein nach groß.

Zuerst sind die kleineren Teile des T-shirts dran und danach die großen Teile. So vermeiden Sie Knitterfalten, die beim Drehen und Wenden des T-shirts entstehen. Bügeln Sie beim T-shirt zuerst die Ärmel und anschließend die Vorder- und Rückseite.

(.)

3.Bügeln Sie abstehende Teile vor den gr0ßen Partien.

Denn beim Drehen und Wenden sowie Umlegen des Kleidungsstücks verknittern diese nicht so schnell. Zu den abstehenden Teilen gehören Bänder, Kragen, Hosenbund und die Innentaschen.

(.)

4.Glätten Sie von weit nach eng.

Bügeln Sie zum Beispiel beim Ärmel zuerst die größte Stofffläche und arbeiten sich dann vor bis zur Manschette.

(.)

Gleich auf der richtigen Seite bügeln

Im Prinzip wird das Kleidungsstück auf der rechten Stoffseite bzw. von außen gebügelt.

(.)

Jedoch empfiehlt es sich folgende Teile von links bzw. auf der Innenseite zu bügeln.

-Aufdrucke von T-Shirts, Blusen oder Hemden, da sie sonst an der Bügelsohle kleben bleiben.

-dunkle oder schwarze Wäsche, weil sonst glänzen. Dazu gehören Anzughosen, Blazer oder das kleine Schwarze.

-Seide, da sie sonst Flecken bekommt, wenn sie mit Wasser besprüht wird.

(.)

Was wird zuerst von links und dann von rechts gebügelt?

  • Doppelte Flächen wie z.B. Manschetten, Ärmel, Kragen, Taschen und Knopfleisten
  • Dicke Stoffe
  • Stickereien, Monogramme und Spitzen, damit diese  plastischer hervortreten.

(.)

Bügeln leicht gemacht mit 4 zeitsparenden Geheimtricks

Sparen Sie Zeit beim Bügeln für die schönen Dinge des Lebens. Probieren Sie diese

(.)

1. Nutzen Sie, dass Alufolie  Wärme reflektiert.

(.)

2.Spannen über das Bügelbrett eine Alufolie und decken sie diese mit einem Tuch ab.

(.)

Durch die Wärmereflektion wird die Wäsche auch gleich von unten mitgebügelt. Oft reicht es bei Pullis aus, nur die Vorderseite zu bügeln.

(.)

3.Bügelwasser zum Turbo verwandeln

Geben Sie einen kleinen Tropfen Weichspüler in das Bügelwasser, dann bügelt es sich wie von selbst. 

(.)

4. Alle Hemden bzw. Blusen hintereinander bügeln

Das perfekte Bügeln von Hemden und Blusen dauert. Selbst Profis brauchen dafür 5 bis 10 Minuten.

Falls Sie mehrere Hemden oder Blusen bügeln müssen, sortieren Sie  diese in separate Haufen.

Bügeln Sie  alle Hemden und Blusen hintereinander, konzentrieren sie sich ganz auf das Bügeln dieser  Oberkleidung.

So werden Sie immer routinierter und schneller fertig.

Ich wünsche Ihnen gutes Bügeln!

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

*